Montag, 7. Dezember 2009

Malbork





Am Wochenende eine kleine Stadtflucht hinaus zur Marienburg. Schon lange stand das auf dem Plan und wollte nun, kurz vor der Abreise, noch erledigt werden...
Dezember-Grau vor dem Zugfenster, die Scheiben waren ganz beschlagen vom Atem der Leute im Abteil, wie durch ein Wunder bin ich dann doch am richtigen Bahnhof ausgestiegen.

Kurzer Trab durch das Städtchen Malbork hin zum Schloss, dass sich am Flussufer ausbreitet. Und "aus-breitet" ist in diesem Zusammenhang die wohl zutreffendste Vokabel: Es dürfte recht schwierig sein, einen ähnlich raumgreifenden, architektonischen Komplex zu finden.

Es hatte sich gelohnt, sehr sogar. Nicht nur ist die Marienburg ein bauliches Wunderwerk aus dem späten Mittelalter, es ist: eine Enzyklopädie der Restaurierungskunst und -geschichte. Wer wie was zerstört hat, wer wie was wieder aufgebaut hat. Das, was wir heute sehen, ist nur das Ergebnis, was momentan am Ende der Ereigniskette steht. Eben: Gegenwart, die sich weiter entwickeln wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten